Kleines für „Kleine“

Für allgemeine DrumSet-Kauf-Informationen schau noch auf die jeweils anderen Seiten, gelistet >hier<

Im Folgenden geht es in den einzelnen Abschnitten also nun Empfehlungen für kleinere Ausführungen von

Wenn Sie hier nicht fündig werden sollten wären bei Internet-Recherschen „junior“ oder „kid“ natürlich neben „Kinder“ die Stichwörter, natürlich in Kombination mit „Schlagzeug“, „Drumset“ oder „Drumkit“. Gebraucht sind Kinderschlagzeuge eher selten zu finden, aber doch immer wieder und eine schnelle Suche ist einen Versuch wert.
Achtung:
Viele (gerade die sehr günstigen Junior-Sets) haben keine HiHat, nur ein Becken und nur 2 Tom-Toms bzw. 1 HängeTom! HiHat und sowieso Becken samt Ständer wäre gar nicht das Problem, denn die können sowieso besserwertig nachgekauft werden. Aber ein Tom nachkaufen steht wahrscheinlich bei so einem günstigem Komplettpreis nie im Verhältnis, falls es überhaupt verfügbar wäre.
Sicherlich für das erste „Herumklopfen“ und Austoben ohne Anleitung reicht das alle mal etc. aber zum richtig lernen geht das nicht. Die Lernmethoden von Wolfgang Klausner für Anfänger sind aus gutem Grund eben auf eine Basiskonfiguration ausgelegt, die man schon auch mit kleinen Größen finden kann und ab dem DRUM-tutorial 2.1 (von Wolfgang Klausner) wird wirklich ein drittes Tom benötigt. Von Schlagzeugen aus dem Spielwarenhandel ist zum richtigen Lernen ohnehin abzuraten.

DrumKit für´s Kid

Ein Schlagzeug mit zu großen Trommelgrößen ist etwa das gleiche Dilemma wie mit Kinderschuhen. Mehrere Nummern zu groß geht zwar, ist aber unbequem und nicht gut oder sogar ungesund.
Ein Instrument muss körperlich erreicht und beherrscht werden können. Auch aus diesem Grund wurde meist ein frühstes Beginnalter von ca. 10 Jahren empfohlen.

Da es heutzutage eine immer bessere Auswahl an Junior-Drumkits gibt (z.B. 16“ BassDrum, 12“ SnareDrum und 8“, 10“, 13“ TomToms: millenium_mx_jr_drumkit.htm), steht diesbzgl. in Kombination mit Junior-Trommelstöcken auch Kindern unter 7 Jahren nichts mehr im Wege. Sollte in diesem Alter ein Supertalent schon täglich mehrere stunden üben, gibt es auch mini professionelle Schlagzeuge von immer mehr Herstellern wie z.B. das Sonor Jungle-Kit oder das von Yamaha. Sehr platzsparend aufbauen und leiser sind auch sogenannte Traveller-Kits mit flachen Kesseln und meist ohne Resonanzfell wie z.B.: pearl_rtg665_rhythm_traveler_gig_kit.htm oder traps_a400_acoustic_drumset.htm

Diese Mini-Drum-Sets mit entsprechend niedrigem Sitz, damit die Pedale erreicht werden können, sind aber eigentlich nur wirklich für Vorschulkinder notwendig. Bereits mit 7 Jahren, bzw. je nach Körpergröße stellt eine 18“ Bass-Drum kein Problem mehr dar bzw. „notfalls“ können sowieso die SnareDrum, die Tom-Tom und Becken schräg gestellt werden.

Beim Kauf für „Kleine“ sollte vor allem darauf geachtet werden, dass keinesfalls ein „Standard-Kit“ mit großen Trommeln, insbesondere einer 22“ BD gekauft wird. Bei sogenannten Studio-Sets, Fusion-Sets oder Combo/Jazz-Sets sind meistens besser geeignete 20“ oder 18“ BDs dabei. Somit lassen sich die Toms tiefer stellen und sind insbesondere für „Kleine“ besser erreichbar. Andernfalls können sich durch ungünstige Aufbauten gleich schlechte Bewegungsmuster und Verkrampfungen oder im Extremfall sogar Haltungsschäden entstehen. Ein Erwachsener kann sich „kleinere“ Set-Konfigurationen auf seine Körpergröße höher einstellen, umgekehrt ist es leider begrenzt.
Aus ergonomischer Sicht ist deshalb ab ca. 7Jahren ein Set mit einer 18“er Bass-Drum möglich:

ab ca. 11 Jahren eine 20“ BassDrum, wo es dann eh sehr viel Angebot als z.B. sogenannte Studio-Sets gibt.

Sitz extra niedrig

Um eine optimale ergonomische Sitzhaltung für Kinder zu gewährleisten ist ein Sitz zu empfehlen, der auch sehr tief geht; d.h. 40-45 cm. „Normale“ Sitze für Erwachsene haben meist nur eine Mindesttiefe 45-51cm.
Als Sitz im Bundle für Kinder deshalb millenium_mdtjr_drum_throne_round.htm wählen oder besser:

… entsprechende Bass-Drum-Größe von 18“ oder 20“ vorausgesetzt.

Für eher Kleinkinder unter 6 Jahren gibt es Sitze die auch unter 40 cm einstellbar sind, z.B. gewamusic.com/shop/gewapure-schlagzeughocker-dc-junior-rund-34384.html

Ergonomische Sitzalternative für Kinder:
Topstar Kinder Hocker Sitness Kid 20 chrom/blau

Ergonomische Sitzalternative für Jugendliche:
TOPSTAR SI69 G20 Sitzhocker Sitness 20 schwarz

Snare-Ständer extra niedrig

Was nützt es, wenn man nun tief sitzen kann, aber die Snare-Drum sich in Brusthöhe befindet!? Für Kinder sollten deshalb auch generell nicht tiefere Snare-Kessel als 5,5″ gekauft werden. Hier nun ein paar Ständer-Empfehlungen, die bis auf 40cm oder gar 36cm runter gehen:

Wenn´s um möglichst niedrig geht, wird beim Einspannen einer 12″ Snare der Ständer wieder höher durch steiler werden der Greifarme. Deshalb sollten für die für Kinder sinnvolleren 12″ oder 13″ Snare-Drums (anstatt 14″) besser spezielle Ständer verwendet werden, z.B.:

Pedale

Für ganz Kleine für etwa unter 8 Jahren sind auch spezielle Pedale nötig, die auch nicht teuer sind, da sie einerseit qualitativ nicht so hochwertig sind, andererseits Kleinkinder noch nicht so viel kraft und wucht haben. Diese sind entweder bei Kinderschlagzeugen dabei oder können etwas wertiger auch einzeln erworben werden – z. B. gibt es Pedale die unter DrumCraft, DC, GEWApure oder Basix junior Serie verkauft werden, wie

 

DrumSticks kürzer @ Kinder-DrumKits

Ein Kinder-Schlagzeug erfordert entsprechend kurze Trommelstöcke entsprechend Körpergröße bzw. Armlängen und vorallem auch den Trommelgrößen insbesondere kleinerer Snare entsprechend … damit alles bequem erreicht werden kann – entsprechender Aufbau vorausgesetzt! Das Gewicht der Stöcke hat natürlich auch Vor- und Nachteile, ist aber zunächst vernachlässigbar. Das gleiche gilt für die Dicke der Stöcke. Dickere Stöcke haben sogar Vorteile beim Festigen der Stockhaltung.

Für bis ca. 8jährige (ca. ? Körpergröße) an wohlgemerkt Kinder-Set z.B.

Für ca. 8-12jährige (ca. ? Körpergröße) an kleinerem Set z.B.

ab ca. 13 Jahren (ab ca. 164cm Körpergröße) dann normale Stöcke (Länge ca. 40-43cm)

siehe auch zum selber Suchen: cat_woodpicker~ncx.html?ar=101766&ccmem=1

… ist nur eine großes StandardSchlagzeug da, bringen kurze Stöcke für Kinder wenig – im Gegenteil. Sind zwar kleinere Tom-Toms da, aber eine normale 14“ Snare, sollten auch hier die Stöcke nicht zu kurz gewählt werden. Man kann also allgemein eher sagen, dass ein Kinderschlagzeug Junior-Stöcke bedingt, ein Erwachsenen-Schlagzeug Erwachsenen-Stöcke erfordert.

Gehörschutz

„Crescendo“ Gehörschutz Model „Drummer“ zwar mit 49 € vgl. etwas teurer, bleibt aber einigermaßen linear im Klang und für ambitionierte Jugendliche sinnvoll, die noch wachsen.

Ansonsten

10db bei 125Hz sollte reichen, da sie ja selten die BassDrum massiv treten (können) … was bei Kindern am Anfang eigentlich erst mal egal ist bzw. die Ohrengesundheit sowieso wichtiger ist.

Kopfhörer

Als Kopfhörer für Kinder werden in vielen Fällen die großen umschließenden von den Erwachsenen passen, siehe >hier<, wenn auch nicht optimal sitzen. Diese fungieren zumindest im Vergleich zu speziellen Kinderkopfhörern (siehe z.B. www.kinderkopfhoerer.com) noch gleichzeitig ausreichend als Gehörschutz und bieten einen differenzierteren Klang, der zum Musik machen auch nicht unterschätzt werden sollte.

Unter ohrumschließenden Kinder-Gehörschutz lassen sich zu dem oft passende In-Ear-„Stöpsel“ tragen.

Der beste Gehörschutz gegen das Schlagzeug schützt letztlich nicht gegen Gehörschäden, wenn die Musik Kopfhörer sehr laut gemacht wird. Das merkt man selbst oft nicht, kann es schwer einschätzen.

Aber dämmt ein Kopfhörer die Aussengeräusche gut ab, muss die Musik nicht mehr so laut gemacht werden.

Verlag für Musikinstrumente lernen mit Neuen Medien